Dieser Artikel soll keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben, denn wir beschränken uns im Folgenden auf die Eigenschaften von Open Source Software, die uns persönlich am wichtigsten sind und aufgrund derer wir sie kommerzieller Software gegenüber für überlegen halten.

Offene Standards

Um nicht abhängig von der gesamten Software eines Unternehmens zu werden ist es wichtig, dass sich die Daten eines Programmes von Unternehmen A mit Programmen von Hersteller X,Y,Z weiterverarbeiten lassen. Entscheidend dafür ist die Datenstruktur bzw. vereinfacht gesprochen das Dateiformat, in dem ein Programm seine Daten speichert oder exportiert. Ein Paradebeispiel für die Abhängigkeit die proprietäre Software ihre Dateiformate mitbringt, ist Microsoft Office. Weil fast jeder Microsoft Office benutzt, ist es kaum möglich, stattdessen ausschließlich eine Open Source Alternative wie Libre Office zu verwenden. Denn will man damit ein Dokument öffnen, das mit Microsoft Office erstellt wurde, kann die Formatierung leiden, da nur Microsoft sicher weiß, wie die Datei zu lesen und darzustellen ist. Im Alltag folgt daraus in Schule, Studium und Beruf oft der Zwang auch die proprietäre Software von Microsoft zu verwenden.

Mit offenen Standards hingegen ist es möglich, in jedem Verarbeitungsschritt von Daten die genutzte Software zu wechseln. Da gute Software kontinuierlich weiterentwickelt wird, kann es vorkommen, dass sie dem gewünschten Zweck nicht mehr ausreichend dient, weil sie auf ein anderes Ziel hin ausgerichtet und optimiert wird. Muss man als Mensch bei der Nutzung zunehmend Kompromisse mit der Software eingehen, lohnt es sich eine Alternative zu suchen. Mit offenen Standards ist die Migration zu einer anderen Software kein Problem.

Kosten

Die Kosten sind erst recht kein Hindernis bei der Nutzung von Open Source Software, denn es gibt keine. Natürlich muss sie installiert, konfiguriert und gewartet werden, aber von wem bleibt einem selbst überlassen. Freie Software Projekte besitzen meist eine hervorragende Dokumentation, sodass es jedem möglich ist, sich einzulesen und die Software unabhängig von kommerziellen Dienstleistungen zu verwenden. Alternativ können sie sich frei für einen externen Dienstleister entscheiden, zum Beispiel für uns.

Aktualität

Große Open Source Software Projekte werden von wenigen Festangestellten und Tausenden freiwilligen Helfern programmiert. Die festen Mitarbeiter übernehmen dabei hauptsächlich die Koordination und die Zielsetzung des Entwicklungsprozesses. Die unbezahlten freiwilligen Helfer leisten die meiste Arbeit bei der Programmierung. Für ein Unternehmen ist es nicht möglich, eine solche Masse an Angestellten zu beschäftigen. Deshalb sind große Open Source Projekte in der Entwicklung viel agiler und schneller als kommerzielle Pedanten. Gerade im Sicherheitskontext ein entscheidender Vorteil. Aber auch allgemein finden Aktualisierungen bei freier Software deshalb schneller statt.

Fazit

Sowohl bei der Aktualität, als auch bei Kosten und Flexibilität hat Open Source Software die Nase vorn.
Denken Sie darüber nach, welche Vorteile ein Wechsel zu Open Source Software für Sie haben könnte? Für eine unabhängige Beratung sprechen Sie uns einfach an!